Neuwahl zum Superintendenten-Amt im Ev. Kirchenkreis Unna

Iserlohn/Menden/Unna. Für das Superintendenten-Amt im Ev. Kirchenkreis Unna werden im nächsten Jahr drei Kandidierende zur Wahl stehen. Den Mitgliedern der Synode wurden am 25. November die Namen der Kandidierenden vorgestellt: Pfarrerin Dorothea Goudefroy aus Menden, Pfarrer Dr. Karsten Schneider aus Dortmund und Pfarrer Andreas Müller aus Unna.

Pfarrerin Dorothea Goudefroy (geb. 1970) ist seit März 2010 in der Evangelischen Kirchengemeinde Menden tätig. Die Schwerpunkte ihrer Stelle sind Ökumene und Partnerschaftsarbeit mit der Peregrino-Kirche in Lima/Peru sowie die Kirchenmusik mit der Stiftung Kirchenmusik in Menden. Die notwendigen Strukturmaßnamen der Gemeinde und die Neuordnung der Pfarrtätigkeiten hat sie maßgeblich mitgestaltet.

Neben der Gemeindetätigkeit ist Goudefroy im Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn als stellvertretende Synodalassessorin Mitglied im Kreissynodalvorstand. Darüber hinaus engagiert sie sich als Vorsitzende des kreiskirchlichen Ausschusses für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung und in Strukturfragen des Kirchenkreises. Für die Kampagne „Barrierefreier Kirchenkreis“, die 2017 mit einem Fest in Menden zu Ende ging, hat sie in der Steuerungsgruppe die Projekte begleitet.

Die studierte Theologin und Supervisorin ist nebenamtlich als Supervisorin im kirchlichen Bereich tätig und vertritt die Evangelische Kirche von Westfalen in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in NRW.

Die Nachfolge des in den Ruhestand gehenden Superintendenten in Unna, Hans-Martin Böcker, wird auf einer Sondersynode Anfang Februar geregelt. Auf einer Synodalversammlung, die auch offen für Interessierte ist, haben alle drei Kandidierenden die Möglichkeiten, sich als Person und als mögliche Amtsnachfolger/in bekannt zu machen. Die Vorstellung findet am 1. Februar um 10.30 Uhr im Lutherzentrum Kamen-Heeren statt, die Wahlsynode ist am 5. Februar 2020 um 17 Uhr im Gemeindehaus Schwesterngang in Kamen.

Zurück zur Übersicht