Kirchen+Kino zeigt: Das schweigende Klassenzimmer

Das schweigende Klassenzimmer, Szenenfoto (Foto: Filmverleih)

In der Reihe „Kirchen+Kino“ zeigen der Evangelische Kirchenkreis Iserlohn und das Katholische Bildungswerk Märkisches Sauerland am Montag, 29.10.2018, um 20 Uhr im Filmpalast Iserlohn und am Mittwoch, 07.11.18, um 20 Uhr im Palast-Theater Menden den deutschen Film „Das schweigende Klassenzimmer“, der von der Solidaritätsbekundung einer Abiturklasse mit den Opfern des Ungarnaufstandes erzählt. Die darauf folgenden Repressionen durch das DDR-Regime verweisen auch auf aktuelle politische Ereignisse, die Zivilcourage, Mut und Verantwortungsgefühl erfordern.

 

Kurzkritik film-dienst:

Im Oktober 1956 erfahren zwei Abiturienten aus Eisenhüttenstadt bei einem Besuch in Westberlin von den Unruhen in Ungarn. Als der Aufstand blutig niedergeschlagen wird, organisieren sie eine Schweigeminute in ihrer Klasse, was massive Repressionen der DDR-Behörden nach sich zieht. Das mit viel Feingefühl inszenierte Drama konzentriert sich auf die Gewissensnot der Jugendlichen, die den Namen der Rädelsführer verraten sollen, wenn sie zum Abitur und zum Studium zugelassen werden wollen. Ihre Figuren sind als komplexe Charaktere angelegt, was ihr moralisches Dilemma umso glaubwürdiger und die Fragen nach Integrität, Haltung und Widerstand als zeitlose Themen ansichtig macht.

Deutschland 2017, Regie: Lars Kraume, Länge: 111 Min.

Kinotipp der katholischen Filmkritik 355/März 2018

2018 Friedenspreis des deutschen Films

2018 Nominierung in vier Kategorien für den Deutschen Filmpreis (Bester Film, Bestes Drehbuch, Beste Kamera/Bildgestaltung und Kostümbild)

 

Zum Trailer geht es hier.

Zurück zur Übersicht