Neue Publikation: Science Fiction im Religionsunterricht erschienen

(v.l.) Christian Goos und Ulrich Vaorin haben Materialien für "Science-Fiction im Religionsunterricht" herausgebracht

Science-Fiction – das sind Geschichten von fremden Welten und von zukünftigen Gesellschaften. Welche Bedeutung haben diese Geschichten für Theologie und Religionspädagogik und inwiefern können wir diese als Anknüpfungspunkt für die Themen des Religionsunterricht nutzen? Diese Frage zu beantworten sind Ulrich Vaorin, Medienreferent des Kirchenkreises, und Christian Goos, ev. Religionslehrer aus Hemer, angetreten.

In den fiktiven Welten der Science-Fiction spiegeln sich die alltäglichen sozialen, politischen und religiösen Situationen der realen Welt wieder, die Hoffnung auf eine bessere Zukunft kommt zum Ausdruck, aber auch die apokalyptischen Ängste werden angesprochen. Science-Fiction-Geschichten bieten so eine hervorragende Möglichkeit, sich den Fragen der Heranwachsenden nach Sinn und Hoffnung, Angst und Orientierung zuzuwenden und religiöse Phänomene im Alltag aufzuspüren.

Davon ausgehend haben die Autoren Vaorin/Goos zusammen mit Michael Landgraf Science-Fiction-Filme und -Geschichten ausgewählt  (z.B. Star Trek, Star Wars, Tribute von Panem, etc.) und für den Unterricht der Sekundarstufe I und II praxisnah aufbereitet. Der Band „Science-Fiction im Religionsunterricht - Materialien zu Film und Literatur für Klasse 9 - 13 “zeigt die große Vielfalt auf, die Science-Fiction bei der Auseinandersetzung mit religiös relevanten Themen bietet, darunter z.B. Christologie, Menschenbild, Zukunftshoffnung, Gerechtigkeit und Menschenwürde, verantwortliches christliches Handeln oder Sterben und Tod. Er ist bei Vandenhoeck & Ruprecht erschienen und in der Medienzentrale des Kirchenkreises oder über den Buchhandel zu erwerben.

Wer Interesse bekommen hat: Am 3. Dezember stellen die beiden ihr Werk im Zusammenhang mit dem Thema „Künstliche Intelligenz“ in einer Fortbildung für Religionslehrer/innen vor. Anmeldungen nimmt das Schulreferat entgegen.

Zurück zur Übersicht