2. Tagung der Kreissynode am 14. November 2018

Hier finden Sie die Ergebnisse der Tagung der Kreissynode. Die Kreissynode begann mit einer Andacht. Die Tagung der rund 130 Delegierten aus den 25 Kirchengemeinden war aufgrund des sich anschließenden Festgottesdienstes zu "200 Jahre Evangelischer Kirchenkreis Iserlohn" kürzer als in früheren Jahren gehalten. Im Vordergrund standen - wie im Herbst üblich - die Finanzen.

Jahresabschlüsse 2017

Bernd Göbert, Verwaltungsleiter des Kreiskirchenamtes Sauerland-Hellweg, stellte die Jahresabschlüsse für 2017 vor.

Der Jahresabschluss des Gesamthaushaltes für 2017 (Finanzausgleichskasse) ist ausgeglichen und wird der Kreissynode zur Kenntnis vorgelegt.

Die Kreissynodalkasse wurde mit einem leichten Plus von 18.000 Euro abgeschlossen.

 

 

Haushaltspläne 2019

Bernd Göberthat auch die Haushaltspläne 2019 vorgestellt.

Der Evangelische Kirchenkreis Iserlohn verliert seit Jahren rund 1, 7 Prozent an Kirchenmitgliedern. Mit Stand zum 31.12.2017 sind 93.000 Gemeindemitglieder gemeldet. Ein Jahr zuvor waren es noch 94.800 Gemeindemitglieder. Dank der guten Konjunktur bleiben die Kirchensteuereinnahmen auf einem hohen Niveau und können (bislang) die steigenden Personal- und Bewirtschaftskosten (Gebäude u.a.) auffangen. 

Entsprechend rechnet der Kirchenkreis im Jahr 2019 mit Kirchensteuereinnahmen von rund 13 Millionen Euro, die dem Kirchenkreis, der kreiskirchlichen Verwaltung, der Diakonie und den 25 Kirchengemeinden zur Finanzierung ihrer Arbeit zugute kommt. Die Planungen für 2019 gehen von einem leichten Plus von 400.000 Euro an Kirchensteuereinnahmen gegenüber dem Haushaltsjahr 2018 aus. Die Kreissynode geht aber auch davon aus, dass sich der Mitgliederschwund in den nächsten Jahren finanziell stärker bemerkbar machen wird.

Die Haushaltsplanung 2019 für die Kreissynodalkasse sieht ein Volumen von 2,2 Mio. Euro vor. Ein ausgeglichener Haushalt wird angestrebt.

 

 

Revision der Finanzsatzung

Jörg Freiburg, Mitglied des Kreissynodalvorstands und Mitglied im Finanzausschuss, gab auf der Kreissynode einen Überblick über den Diskussionsstand zur Revision der Finanzsatzung. Bei der Revision gilt es, die bisherige Mittelverteilung auf den Prüftstand zu stellen, um Bewährtes zu erkennen, aber auch neue Wege aufzuzeigen. Es geht auch darum, eine gerechte Verteilung der Kirchensteuer zu erreichen.

Wahlen

Peter Krey, seit 14 Jahren im Kreissynodalvorstand aktiv, verabschiedet sich aus diesem kreiskirchlichen Ehrenamt. An seine Position als 2. Synodalästeste wurde Frau Angela Schulte gewählt. Sie ist Presbyterin in der Ev. Kirchengemeinde Altena und stellvertretendes Mitglied des 2. Synodalältesten. 

Die Superintendentin nahm Peter Kreys Verabschiedung als Anlass, um allen Synodalen für ihr großes, oft ehrenamtliches Engagement bei der Gestaltung des gemeindlichen und kreiskirchlichen Lebens zu danken.