Werden Sie (ganz einfach) FriedensbotschafterIn

Eine weiße Taube als Zeichen für den Frieden. Foto: privat

Iserlohn/Berchum. Die Iserlohner Superintendentin Martina Espelöer nahm den Gottesdienst zum Volkstrauertag in der Kirchengemeinde Berchum zum Anlass, als Botschafterin des Friedens zu Frieden und Versöhnung aufzurufen.

Anlässlich der Jahreslosung 2019 "Suche Frieden und jage ihm nach" ruft die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) zur Aktion "Werden Sie (ganz einfach) FriedensbotschafterIn" alle Menschen, die sich nach Frieden sehnen, dazu auf, im November Friedenstauben zu falten - einzelne, dutzende, hunderte - und diese in der Gemeinde, auf dem Marktplatz, in der U-Bahn oder an anderen Orten aufzustellen. Der Kirchenkreis Iserlohn beteiligt sich an dieser Kampagne.

Wie im Rahmen dieser Aktion vorgeschlagen, hat die Superintendentin eine weiße, selbst gefaltete Friedenstaube als Geschenk an Pfarrer Wilhelm Gröne für die Kirchengemeinde Berchum überreicht. Sie hat die Gottesdienstbesucher ermutigt, selbst Friedensbotschafterinnen und Friedensbotschafter zu werden, auch in der Nachbarschaft, Gremien oder in der Familie: "Wo immer wir uns einsetzen können für Frieden und Versöhnung, sollten wir keine Gelegenheit dazu versäumen." Zur Untermauerung dieser Geste, wurde bei den Fürbitten für Versöhnung und Frieden die Taube noch einmal als deutliches Zeichen für alle sichtbar in die Höhe gehalten.

Machen Sie mit! Nähere Informationen und die Faltanleitung für eine Friedenstaube finden Sie unter https://www.ekd.de/friedensbotschafter-werden-50669.htm

Zurück zur Übersicht