Wir Kinder der Kriegskinder

(Foto: Public Domain/pixabay)

Längst ist bekannt, dass belastende Erfahrungen auf die nächste Generation übertragen werden, wenn sie nicht aufgearbeitet werden. Menschen, die im 2. Weltkrieg Kinder waren, hatten vielfach nicht die Möglichkeit, ihre schlimmen Erfahrungen loszulassen, so dass die nachfolgende Generation (die 1950-1970 Geborenen) noch heute unter den Folgen leidet. Die Frauenarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn will mit ihrer Veranstaltungsreihe „Wir Kinder der Kriegskinder“ Frauen und Männern aus dieser  nachfolgenden Generation die Möglichkeit geben, ihre Erlebnisse, ihre Erfahrungen und ihre Folgen, unter denen sie leiden, besser zu verstehen, sie miteinander zu teilen und Möglichkeiten zu finden, mit ihnen umzugehen.


Die Themen der einzelnen Abende:
 

1. April 2019

„Die Eltern haben saure Trauben gegessen und den Kindern sind die Zähne davon stumpf geworden“ - Was mein Leben mit der Geschichte meiner Eltern zu tun hat.

 8. April 2019

Kein Platz für Gefühle


 6. Mai 2019

„Ich und Du“ - zum Thema Bindung und Beziehung

 

13. Mai 2019

„Die deutsche Mutter und ihr erstes Kind“ - Wie man seine Kinder zu erziehen hatte

 

20. Mai 2019

Immer auf der Flucht? - Flucht/ Vertreibung/ Heimatlosigkeit


Die Abende werden von Ruth Hansen, Pfarrerin für Frauenarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn und Pfarrerin i.R. Helga Henz-Gieselmann geleitet. Sie  finden jeweils von 19.00 -21.00 Uhr im Griesenbeckhaus, Prinzenstraße 13, 58636 Iserlohn. Wenn möglich, ist eine Teilnahme an allen Abenden wünschenswert.

Anmeldung  bei Pfarrerin Ruth Hansen, Tel. 02304 966237, e-mail: ruthhansen@gmx.net

Zurück zur Übersicht