Mitwirkende aus dem Evangelischen Kirchenkreis auf dem Kirchentag in Berlin

An Himmelfahrt ist es wieder soweit: Dann beginnt der 36. Deutsche Evangelische Kirchentag, der im Jahr des Reformationsjubiläums vom 24. bis 28. Mai in Berlin und Wittenberg stattfindet.

Das diesjährige Motto lautet: „Du siehst mich“ (1. Mose 16,13) und meint: Du, Gott, siehst mich Mensch. Es drückt auch die Sehnsucht aus, gesehen und wahrgenommen zu werden. Die Teilnehmer können wieder vielfältige Impulse aus Gottesdiensten, thematischen Podiumsgesprächen und Vorträgen erwarten, aus Bibelarbeiten, Festen, Konzerten, Kabarett und Kleinkunst. Mehr als 2.000 Veranstaltungen sind in diesem Jahr geplant, rund 100.000 Dauerteilnehmer, vor allem junge Teilnehmer, werden in der Hauptstadt zu Gast sein.

Mit 180 Teilnehmerinnen nund Teilnehmern geht es auf nach Berlin und Wittenberg

Und mit dabei sind rund 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn, die in drei Bussen zum kirchlichen Großereignis fahren werden, organisiert vom Evangelischen Jugendreferat und den kreiskirchlichen Beauftragten für den Evangelischen Kirchentag, Erich Reinke und Michael Goebel (1. Foto).

Am vielfältigen Kirchentagsprogramm beteiligen sich auch Mitwirkende aus dem Kirchenkreis Iserlohn. Hier eine Übersicht:

Der Junge Chor 5nach5 und der PopChor RiSE UP! (2. Foto) werden unter der Leitung von Kirchenmusikdirektorin Ute Springer das Lied-Oratorium „Gaff nicht in den Himmel“ am Freitag, 14 Uhr, Trinitatiskirche, Karl-August-Platz, Berlin-Charlottenburg aufführen. Mit Ute Springer und anderen gibt es am Samstag, 13.30 Uhr, Halle 7.2c, Messe Berlin, Charlottenburg, 594, E1 zudem ein „Offenes Singen mit dem Liederbuch“. Außerdem wirken der Junge Chor 5nach5 und der PopChor RiSE UP! mit beim Lutherspektakel „Frau Musica: Hier kann nicht sein ein böser Mut“, das am Samstag, 14.30 Uhr, in Halle 12, Messe Berlin, Charlottenburg, 594, E1 aufgeführt wird. Krönender Abschluss ist dann am Sonntag, 10 Uhr der Gottesdienst im Berliner Dom.

Naschuwa (3. Foto), eine Band um Thomas Damm, Stadtkirchenpfarrer in Schwerte, wird 2 Konzerte geben und verschiedene Foren, Diskussionen und Bibelarbeiten musikalisch begleiten. Die Gruppe, die mit ihrem Programm Klezmer, jiddische Lieder, hebräische Lieder und jüdischen Humor verbindet, spielt bereits seit 24 Jahren auf dem Evangelischen Kirchentag.

In diesem Jahr sind sie zu hören am:

Donnerstag, 11 Uhr, St. Johannis, Alt-Moabit 23, Tiergarten
Samstag, 20.30 Uhr, Heilandskirche, Thusnelda-Allee 1, Tiergarten.

Der Evangelische Kirchenkreis wird auch mit einer eigenen „Bude“, die für die ruhrgebietstypischen Kioske steht, auf dem Kirchentag präsent sein und auf den nächsten Kirchentag hinweisen, der 2019 in Dortmund Quartier finden wird. Auch das abwechslungsreiche Programm in der „Westfalenhalle“ auf dem Berliner Messegelände (Halle 7.2c) steht im Zeichen des nächsten Gastgebers Dortmund.

Unter anderen wirken mit: die Lyrikerin Christina Brudereck, Vizepräsident Albert Henz, Altpräses Alfred Buß und der Dortmunder Superintendent Ulf Schlüter. Es gibt Interviews über „Meine Lieblingsorte in Dortmund“, aber auch zu Herausforderungen wie Rechtsextremismus. Ein Café lädt zum Verweilen ein. Erich Reinke wird am Samstag hier die Moderation übernehmen.

Bilder und Nachrichten vom Kirchentag gibt es hier:www.kirchentag.de.

Zurück zur Übersicht