Lydiamesse

 

Das Kreuz mit dem Kreuz

Am 1. April 2017 feierten 120 Frauen und Männer eine Lydiamesse zum Thema „Das Kreuz mit dem Kreuz“. Vorbereitet und gestaltet wurde dieser Gottesdienst durch die Frauenarbeit im Evangelischen Kirchenkreis Iserlohn, Pfarrerin Ruth Hansen und Pfarrerin Margret Held. An der Orgel und am Klavier setzte Frau Petri Petrick die begleitenden, musikalischen Akzente.

In der farbig illuminierten St. Viktor Kirche wurde ein kritischer Blick auf die alte Botschaft und Vorstellung, dass der Kreuzestod Jesu gottgewollt und nötig gewesen sei, um die Menschen von Sünde und Schuld zu erlösen, entfaltet.

Der Ausschuss für Frauenarbeit erbat die Kollekte des Gottesdienstes für das Mädchenhaus ´Mäggie´ in Herdecke.

Das Haus bietet unbegleiteten minderjährigen weiblichen Flüchtlingen und traumatisierten Mädchen zwischen 12 und 18 Jahren, die Gewalt erlebt haben oder von Gewalt bedroht sind, einen Lebens- und Schutzraum.

Die Kollekte erbrachte 751 €.

Impressionen von der Lydiamesse

Lydiamesse

Vater unser in Licht und Farbe

Am 5. November 2016 feierten über 120 Gottesdienstbesucher_innen eine Lydiamesse zum Thema „Vater unser ….?“. In der St. Viktor Kirche spiegelten sich die Worte des Vaterunsers im Licht der Kunst- und Fotografie-Ausstellung von Petra Polthier und Ulrich Hansmeier aus Berlin-Zehlendorf, die im Rahmen der Lydiamesse eröffnet wurde.

Zu sehen waren 12 Fotografien von warmer und großer räumlicher Tiefe mit einer Lichtinstallation von Jörg Rost.

Die Lydiamesse stellte die Frage, ob Frauen und Männer dieses weltumspannende wohlvertraute Gebet heute anders hören und verstehen. Können und wollen wir die Anrede „Vater unser“ noch kommentarlos sprechen? Wie kann die Bitte „…und führe uns nicht in Versuchung“ für unsere Zeit begreifbar werden? Die Bilder von Ulrich Hansmeier und Petra Polthier zu den Bitten des Gebetes luden dazu ein, diesen Fragen nachzugehen und die altbekannten Worte in einem anderen Licht zu sehen.

Impressionen von der Lydiamesse und der Ausstellung