Sehbehinderten- und Blindenseelsorge

Sehbehindertenseelsorge

Ein Auge mit einem kleinen Blickwinkel nach unten, zur Erde, und mit einem deutlich größeren Sehfeld nach oben.

Der Blick zur Erde ist eingeschränkt. Vielleicht weil das, was dort zu sehen ist, so oft nicht sehenswert ist? Oder weil jeder Mensch, ob mit oder ohne Sehbehinderung, in gewissen Momenten einen Tunnelblick hat.

Gutes Sehen ist jedenfalls keine Voraussetzung dafür, einen guten Draht nach oben zu haben. Und der Lichtstrahl, der von oben kommt, lässt sich nicht davon beeinflussen, wie viel oder wie wenig ein Mensch wirklich sieht.

In vielen Kulturen steht das Auge als Bild für Gott, der seine Menschen sieht und sie ansieht. 

Wir von der Sehbehinderten- und Blindenseelsorge sind für Sie da, wenn Sie den Blick nach oben und nach unten wagen wollen.

Pfarrer Zywitz ist für Sie da:

  1. in der ersten Phase seelsorglicher Begleitung bei Sehbehinderung und Erblindung 
  2. Mitarbeit im kirchlichen Ressort der Iserlohner Hörzeitung 
  3. Mitarbeit im Blinden und Sehbehindertenverein - Vermittlung von Kontakten 
  4. Vermittlung von Freizeiten auf landeskirchlicher Ebene 
  5. Vermittlung von Hörzeitungen der lokalen und der landeskirchlichen Ebene